Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
  • Geheime Preisabsprachen

    Die LKW-Hersteller Daimler, MAN, Volvo/Renault, Iveco, DAF und Scania haften für Kartellschäden durch das LKW-Kartell

Das LKW-Kartell

Rund 3 Milliarden Euro Geldbuße setzte die EU-Kommission im letzten Jahr für jahrelange geheime Absprachen zwischen den LKW-Herstellern Daimler, MAN, Volvo/Renault, Iveco und DAF fest. Im September 2017 verhängte sie weitere 880 Mio. Euro Bußgelder gegenüber dem LKW-Hersteller Scania, dessen Beteiligung am LKW-Kartell damit nun auch festgestellt wurde.

Über 14 Jahre hinweg haben die sechs Produzenten von LKW die Preise für den EU-Binnenmarkt abgestimmt. Damit haben sie massiv in den Wettbewerb eingegriffen, zu Lasten der europäischen Erwerber von Lastkraftwagen, insbesondere von Speditionen, Kommunen und zahlreichen weiteren Unternehmen.

Denn die verbotenen Preisabsprachen führen regelmäßig zu Preiserhöhungen, die bei etwa 10 % liegen dürften. In dieser Höhe kommen für Erwerber, die zwischen 1997 und 2011 LKW der genannten Hersteller erworben haben, Schadensersatzansprüche in Betracht.

Das Kartellrecht bietet eine solide Rechtsgrundlage für die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche. Weitere Informationen
- zum LKW-Kartell
- zu den Entscheidungen der EU-Kommission
- zu den Chancen für Betroffene
- zum weiteren Vorgehen
finden Sie auf unserer Spezialseite www.das-lkw-kartell.de

Sind Sie vom LKW-Kartell betroffen? Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen für ein kostenfreies Erstgespräch gerne zur Verfügung:
- telefonisch unter 089 85 63 407-0 oder

- per Mail info@schaedler-narloch.de
Gerne können Sie auch ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Sind Sie vom LKW-Kartell betroffen?

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen für ein kostenfreies Erstgespräch gerne zur Verfügung:


Gerne können Sie auch ein persönliches Gespräch vereinbaren.

RA Urban Schädler    -     RAin Jana Narloch

Aktuelles

Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben nun die Vermutungen bestätigt, dass ein Großteil der verkauften Container fehlt. Jetzt hat auch die...

weiterlesen

Die vorläufigen Insolvenzverwalter deuteten es in ihrem ersten Zwischenbericht an: Es ist nicht so leicht zu durchblicken, welche Container wann und...

weiterlesen

Die Hiobsbotschaften für die Anleger der P&R-Gesellschaften reißen nicht ab. Es ist eingetreten, was schon befürchtet werden musste: die P&R...

weiterlesen

Mit Urteil vom 22.03.2018 hat nun auch das Landgericht Stuttgart entschieden und bestätigt, dass der Autokäufer seinen Autokredit noch widerrufen...

weiterlesen

Die Insolvenzanträge bei drei der P&R-Gesellschaften haben die Anleger der P&R-Gruppe geschockt. Für große Verunsicherung sorgt indessen die Situation...

weiterlesen

Die schlimmsten Befürchtungen der Anleger der P & R Container-Gruppe haben sich nun verwirklicht. Heute Mittag hat das Insolvenzgericht München die...

weiterlesen

Anleger, die eine Container-Direktbeteiligung bei der P & R Gruppe gezeichnet haben, sind spätestens seit den Mitteilungen der letzten Woche in...

weiterlesen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will morgen über Fahrverbote von Dieselautos entscheiden. Bereits in der letzten Woche wurde dazu verhandelt.

weiterlesen